Breathing in

Hello!

Der Januar neigt sich schon wieder dem Ende zu und ich denke mir: Puh, ging das schnell. Und wenn ich dann noch einen Blick in meinen Kalender werfe und mir nochmal meine Termine vor Augen führe, merke ich, wie ich mich im Zahnrad der Gesellschaft befinde. Alles muss schnell, schnell gehen und funktionieren – so auch die Menschen. Egal in welchen Bereichen: Sei es Mode, Gastronomie oder das eigene Zeitmanagement. Wir alle befinden uns in diesem Treibsand; du steigst ab, je stärker du trittst.

„Man ich schwör‘, dann platzt mir der Kopf. Immer nur funktioniern nach Regeln und Listen. Will inmitten der Schnappschüsse mal das Leben erwischen“ oder „Alltag ist Treibsand, du steigst ab, je stärker du trittst“ sind Teile der Lyrics von Casper´s „Auf und davon“. Ich persönlich mag seine Musik sehr, denn für mich ist er nicht nur einer der besten deutschen Rapper, sondern trifft mit seinen melancholischen Texten voll ins Schwarze – und er hat Recht.

Stress, Stress, nichts mehr als Stress; den man hat; den man sich vielleicht auch selbst macht. Weil man funktionieren muss. Weil man sich über Wasser halten muss. Weil man mithalten muss. Weil man besser sein muss. Zeitmanagement (Was ist das eigentlich für ein doofes Wort?), Produktivität, Leistungsdruck, Effizienz – nein: Effektivität. Alltag. Karriere. Das muss man sich mal geben. Wir machen, machen und machen und können nicht einmal durchatmen. Denn am nächsten Tag geht es ja wieder von vorne los. Nicht mal mehr im Urlaub kann man abschalten, weil einen die Gedanken verfolgen. Ich meine, man könnte ja was verpassen.

Naja. Das wirklich Traurige an der Geschichte ist, dass man gezwungen ist, bei dem Spielchen mitzuspielen. Ganz einfach: Wenn du nicht mitspielst, wirst du ersetzt und links liegen gelassen.

Ich finde es sehr wichtig, sich mal Gedanken darüber zu machen. Ich denke jeder von uns möchte Karriere machen, wohlhabend sein und ein erfülltes Leben haben. So auch ich. Aber meiner Meinung nach ist es genauso wichtig, dass man mal herunter fährt und sich ein bisschen Zeit für sich selbst einräumt. Selbstmanagement. Zeitmanagement. Da wären wir wieder bei dem Begriff (haha).

Noch ein Wort zu dem Outfit: Rollkragen – ein absolutes Must-have für diesen Winter!


OUTFIT DETAILS:

Jacket: Topman

Shoes: Savio Barbato

Pullover:COS

Glasses: No Name

Trousers: Zara

Cap: Selfmade

Photos: Emmaemsn

Marian

Advertisements

6 thoughts on “Breathing in

  1. Sehr guter Beitrag Marian! Du hast recht man muss aufpassen vor lauter Stress, Planungen und Karriereambitionen sich nicht selbst verliert und ausbrennt.
    Natürlich ist dein Look wieder mal sehr inspirierend. Ich stehe voll auf die Jacke!! 🙂

    Beste Grüße
    Marcel
    http://marsilicious.com

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s