Thoughts

Gedanken in meinem Kopf.

Da sitze ich also. Im Flugzeug. Auf dem Weg nach Barcelona. Und mich überkommen die Gedanken. Ich bin eigentlich ein Mensch, der seine Gedanken und Gefühle weitgehend für sich behält, seine Privatsphäre trotz aller öffentlichen Darstellung braucht. Aber manchmal muss es einfach raus.

Wo fange ich an? Ich denke oft über mein Leben nach, träume und philosophiere. Meine Vergangenheit, die Gegenwart und vor allem über meine Zukunft. Was vergangen ist, ist vergangen. Das hört man von seiner Mutter, von den Großeltern, whoever. Aber so richtig mit der Vergangenheit abzuschließen, ist meistens nicht so leicht. Ich muss ehrlich sagen, dass es mir nicht leichtfällt, mich zu öffnen. Schon immer habe ich das Problem, dass ich Alles eher in mich „reinfresse“ als es auszusprechen. Was heißt Problem. Wer weiß, vielleicht ist es ja gar kein Problem. Sei es eine (Fehl) entscheidung, eine kaputte Beziehung, ein Trauerfall oder einfach das fehlende Glück, das einen tagtäglich beschäftigt. Jeder Mensch hat seine Probleme und kein Mensch ist perfekt. Und das ist auch das Schöne daran. Ich meine, es wäre ja irgendwie auch irgendwie langweilig, wenn ein Mensch perfekt wäre. Ein bisschen Struggle soll schon auch immer dazu gehören. Das Schönste ist wohl, wenn dich ein Mensch, samt deinen Schwächen, kennt und dich dafür trotzdem bzw. umso mehr schätzt und es lieben lernt. Goals.

Andersherum finde ich es ja krass, wie sich Menschen in der Öffentlichkeit präsentieren und ihre Seele verkaufen. Aber wie soll man sich denn in dieser Gesellschaft präsentieren? Klar gibt es Menschen, deren Privatsphäre ihr Ein und Alles ist, welche nicht mal Facebook oder Instagram besitzen. Finde ich cool, ehrlich. Ich war vor ein paar Jahren noch genauso. Natürlich hatte ich damals schon einen Facebook-Account, auf dem ich mich aber mit den Bildern relativ zurückgehalten habe. Aber ich bin jetzt nun mal der Mensch, der ich bin. Klar habe ich ein öffentliches Profil, auf dem ich meine Bilder und mein Leben preisgebe. Für jeden einzelnen Menschen auf dieser Erde zugänglich. Kostenlos. Trotz alledem bin ich vorsichtig und weiß meine Privatsphäre zu schätzen. Ich weiß das Leben schon noch zu schätzen und filme nicht jeden Scheiß. Heutzutage ist es ja schon normal, dass man erstmal ein Bild von der Pizza macht, bevor man sie isst. Ein bisschen mehr Respekt, Leute. Vor dem Menschen, den ihr gegenübersitzt und auch vor dem Essen. Wir können verdammt nochmal froh sein, dass wir die Möglichkeit haben, so zu leben, wie wir leben. Das wir zu essen haben, unser Lebensstandard so hoch ist. Und das Wichtigste: Dass wir gesund sind. Es kommt im Leben nicht drauf an, wie viel Kohle du besitzt oder was für ein toller Hecht du doch bist. Das ist Bullshit. Es geht im Leben um mehr. Es geht um das Leben, um die Gesundheit. Was bringt dir das viele Geld, wenn du gar nicht die Chance hast, es auszugeben oder du mit 35 einen Herzinfarkt bekommst? Gar nichts. Der Sinn des Lebens ist Leben, das hat Casper schon gesagt. Und jeder, der über den Tellerrand hinausschauen kann, sollte das schätzen. Und sich nicht ständig darüber aufregen, wie scheiße das, dies und jenes ist. Deutsches Klischee bestätigt. Dankeschön. Entschuldigt die Vulgärsprache, aber anders geht es ja heutzutage auch gar nicht mehr.

Das war jetzt einfach mal blöd drauf losgeschrieben, wenn euch das Thema interessiert, schreibe ich gerne mehr darüber. Ich würde mich über ein Feedbak darüber sehr freuen, so könnt ihr mich auch ein bisschen besser kennenlernen 🙂

 

OUTFIT DETAILS

 

Hat: Dickies

Trousers: COS

Shirt: COS

Bomberjacket: Second Hand

Shoes: Dr. Martens

Watch: Kapten & Son

Photos: Emma

 

 Marian

 

in Gedenken an Mirj